Helft dem Konvikt!

Flattr this!

Heute ereilte uns eine Nachricht vom Konvikt, die wir hier gerne verbreiten möchten:

„Und der auf dem Thron saß, sprach: Siehe, ich mache alles neu!“

Liebe Konviktuale und Sympathisanten,

dieser Satz aus Offenbarung 21, 5 könnte aus dem Kontext gerissener nicht sein, aber ebenso zerissen stellt sich die Situation für die Zukunft unseres Hauses in diesen Tagen dar:
Der Ständige Ausschuss für Haushalt und Finanzen hat heute, am 11.12.2013, die Angebote für eine mögliche zukünftige Trägerschaft des Theologischen Konvikts Berlin zwischen der Genossenschaft Schlachtensee und dem Studentenwerk Berlin geprüft.

Wo auf der einen Seite Engagement und Sympathie für den Geist, der bei uns weht, Motor und Initiator für das tragfähige Angebot der Genossenschaft Schlachtensee waren, stehen auf der anderen Seite inhaltslose Strukturformeln einer Körperschaft öffentlichen Rechts, die in aller erster Linie Wohnraum für Studierende ausschließlich der HU schaffen will.

Und wenngleich die Kirchenleitung gemäß eines Artikels in der evangelischen Wochenzeitung „die Kirche“ vom 24.11.13 signalisiert hat, dass wir „hier eine geistliche Gemeinschaft während des Studiums“ benötigen (Matthias Bärmann, Mitglied der Kirchenleitung), wurde aus wirtschaftlichen Gründen dem Studentenwerk Berlin der Vorzug für die Trägerschaft des Theologischen Konvikts gegeben.

Diese Empfehlung wird in der Kirchenleitungssitzung diesen Freitag beschlossen werden.

Es sei denn…

Es sei denn, dass nicht nur Du, sondern auch Deine Freunde und Bekannte, die Dir hier in unserem Haus begegnet sind und etwas von dem besonderen Geist, der durch unsere Flure weht, erspüren konnten, sich aufrichten vor dem Konsistorium und feststellen: „Hier stehe ich, ich kann nicht anders! Die Zukunft des Konvikts darf nicht allein wirtschaftlichen Interessen zum Opfer fallen, sondern muss, sofern unsere Gemeinschaft als ernstes Interesse wahrgenommen wird, als solche zukünftig ideell und finanziell getragen werden.“

Darum wollen wir gemeinsam an diesem Freitag, den 12. Dezember 2013 vor der Kirchenleitung in derGeorgenkirchstraße 69, 10249 Berlin demonstrieren, dass unser evangelischer Geist nicht „alles“ mit sich neu machen lässt!

Auf der folgenden Liste kannst Du sehen und eintragen, wer unseren Weg vor die Kirchenleitung teilt:http://doodle.com/rxdxssy3n8r8pv9e

Weitere Informationen folgen. Kontaktaufnahme und Engagement sind wie ein Jeder herzlich willkommen.
Du erreichst uns per Mail an
 und telefonisch unter 0157-76806437.
Jede Stimme zählt! Wir sehen uns am Freitag!
Daniel Martens

Schreibe einen Kommentar